Taskforce Covid-19 für die Integrierte PolizeiTaskforce Covid-19 für die Integrierte Polizei

  • Die Gesundheitskrise hatte einen Einfluss auf die verschiedenen Aspekte der Arbeitsweise unserer Organisation, …
  • … sowohl auf die Aufträge der Polizei auf dem Gelände, als auch auf die interne Arbeitsweise an sich.
  • Es wurden Werkzeuge entwickelt, um die verschiedenen Aufträge durchführen zu können und ihre Umsetzung unter der Verantwortlichkeit der Föderalen Polizei zu gewährleisten.


Polizeihauptkommissar Anke Stakenborg

Stolz auf unsere Widerstandsfähigkeit


„Das Jahr 2020 wird in die Geschichte als das Jahr eingehen, in dem unsere Gewohnheiten durch die Covid-19-Pandemie auf den Kopf gestellt wurden. Im Rahmen der Verwaltung dieser Krise wurde der Polizei eine wichtige Rolle zuteil: die Gewährleistung der Beachtung der neuen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ein Auftrag, der an die Herausforderung, eine regelmäßige Arbeitsweise zu organisieren, die Covid-tauglich ist, anschloss. Die Taskforce Covid-19, die während der Krise ins Leben gerufen wurde, hat sich als ein sehr solides Instrument der Zusammenarbeit erwiesen. Jedoch können wir besonders auf die Widerstandfähigkeit stolz sein, die die Gesamtheit unseres Personals an den Tag gelegt hat. In der Tat konnte die Bevölkerung in der gesamten Zeit auf die Bereitschaft unseres Dienstes zählen.“

Polizeihauptkommissar Anke Stakenborg
, Vorsitzende der Taskforce Covid-19 Integrierte Polizei


Am 12. März 2020 wurde die Taskforce der Föderalen Polizei gegründet, um eine rasche Verwaltung und eine unmittelbare Umsetzung der von der Regierung beschlossenen Regelungen zu ermöglichen. Am 16. März wurde sie zu einer Taskforce Covid-19 für die Integrierte Polizei erweitert (TF GPI).

Das Ziel ist die Überwachung der Entscheidungen in Echtzeit, die Herausgabe von Richtlinien als Entscheidungsgremium und auch das Bilden einer zentralen Verbindungsstelle im Bereich der Informationen, der Dokumentation und der Fragestellungen. Die Vertreter der TF GPI nahmen zugleich an den Versammlungen der verschiedenen strategischen Organe teil, wodurch sie eine Rolle als aktive Akteure beim Entscheidungsprozess einnehmen konnten.

Die Einrichtung der Taskforce GPI und die Veröffentlichung der ministeriellen Rundschreiben GPI 94 und GPI 94bis über die Richtlinien in Bezug auf die Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus Covid-19 haben die integrierte, polizeiliche Verwaltung dieser Krise vereinfacht und verstärkt. Die Struktur und die Arbeitsmethode haben sich als effizient erwiesen, um an die verschiedenen Herausforderungen herangehen zu können.

Ministerieller Besuch beim Generalkommissariat der Föderalen Polizei während einer Online-Versammlung der Taskforce GPI

Ministerieller Besuch beim Generalkommissariat der Föderalen Polizei während einer Online-Versammlung der Taskforce GPI



Krisenverwaltung: die Business Continuity Pläne

Um einen fortwährenden Dienst gewährleisten zu können, haben alle Dienststellen ihre eigenen Business Continuity Pläne (BCP) entwickelt. Diese Pläne vermitteln eine Übersicht über die zu gewährleistenden Mindestdienstleistungen. Die BCP werden aktiviert, sobald die Anzahl der abwesenden Personalmitglieder zu einem Problem werden sollte. Ferner müssen die Polizeieinheiten die Taskforce GPI benachrichtigen, sobald sie ihren BCP aktivieren, so dass die erforderlichen Dispositionen getroffen werden können, um gewisse Dienste aufzustocken und die Mindestdienstleistungen gewährleisten zu können.

Die folgenden Leitgrundsätze für die BCP wurden hervorgehoben:

  • innerhalb jedes Dienstes/jeder Direktion die „kritischsten“ oder „wichtigsten“ Aufgaben bestimmen;
  • die mit diesen Aufgaben verbundenen Prozesse und die erforderlichen Akteure identifizieren, um diese Aufgaben ausführen oder im Falle einer Unterbrechung oder Störung eingreifen zu können;
  • die Wirkung auf die bereitzustellenden Ressourcen oder die zu verwendenden Arbeitsmethoden bewerten.


Success story

Die Covid-Koordinatoren für die Corona-Maßnahmen am Arbeitsplatz

Während der Covid-19-Krise setzte die Integrierte Polizei ganz und gar auf die Heimarbeit, um zum gemeinsamen Kampf gegen das Coronavirus beizutragen.

Allerdings können zahlreiche Funktionen nicht Zuhause ausgeübt werden. Für jene, deren physische Anwesenheit im Büro unerlässlich war, wurden besondere Bemühungen eingeleitet, um es ihnen zu gestatten, so sicher wie möglich und unter der Beachtung der Covid-Maßnahmen zu arbeiten.

Angesichts der Vielzahl an Maßnahmen und ihrer Aktualisierungen, beschloss die Generaldirektion des Ressourcenmanagements und der Information (DGR) einen Covid-Koordinator innerhalb jeder Direktion zu bezeichnen. Diese Koordinatoren erhielten den Auftrag, auf die Beachtung der Regelungen zu achten und waren zugleich die Ansprechpartner für die Kollegen, die Fragen zur Situation oder zu den Gesundheitsmaßnahmen stellten.



Erste Beraterin Dominique Van Ryckeghem

Alle Covid-Koordinatoren leisteten hervorragende Arbeit.


"Als wir beispielsweise vergaßen, unsere Masken aufzuziehen oder die Kopiermaschine zu desinfizieren, haben sie uns netterweise darauf hingewiesen. Zu Recht. Und ich danke ihnen dafür! Jeder neue Höhepunkt der Anzahl Covid-Erkrankter erforderte die Hilfe der Gesamtheit, um gesund zu bleiben und auf unsere Sicherheit zu achten.“

Erste Beraterin Dominique Van Ryckeghem
Generaldirektorin a.i. des Ressourcenmanagements und der Information (DGR)